Zeltlager 2007
website design software

├ťberregionales Jugendzeltlager auf dem Zeltplatz ÔÇťAm Gro├čen WeserbogenÔÇŁ

Auf dem Landesjugendzeltlager im vergangenen Jahr am Lippe See hatten sich Jungz├╝chter und Jungz├╝chterinnen aus vielen westf├Ąlischen Kreisverb├Ąnden zusammen gefunden und ein tolles Wochenende verbracht. Logisch, dass sie gleich beschlossen, dass ein solches Zeltlager im n├Ąchsten Jahr ÔÇ×unbedingt wieder stattfinden m├╝sseÔÇť. Der Kreisjugendleiter des Kreisverbandes Lippe, Heinrich Kleimann, nahm sich der Sache an und lud zu einem ├╝berregionalen Jugendzeltlager auf dem Zeltplatz ÔÇ×Am Gro├čen WeserbogenÔÇť in Porta Westfalica ein. Heinz Lange (KV-Vorsitzender KV Herford) ist dort Platzwart und war sofort bereit, uns wieder dort unterzubringen. Wieder deshalb, weil die lippischen Jungz├╝chter vor zwei Jahren dort schon einmal einen wundersch├Ânen Tag verbracht hatten und den Platz deshalb schon kannten. Vom Freitag, dem 01. Juni bis Sonntag, dem 03. Juni fand nun dieses Jugendzeltlager ÔÇ×Am gro├čen WeserbogenÔÇť statt.

 

Hier der Bericht von Kai Sander, einem Betreuer aus dem KV Lippe:

Ausgerichtet wurde das Jugendzeltlager vom Kreisverband der Rassekaninchenz├╝chter Lippe unter Federf├╝hrung des Kreisjugendleiters Heinrich Kleimann. Unterst├╝tzt von seiner Frau Claudia und Tochter Simone hatte er die Veranstaltung sehr gut vorbereitet und durchgef├╝hrt. Alle Teilnehmer waren im Nachhinein gl├╝cklich, dass der Zeltplatz an dem verregneten Pfingstwochenende nicht frei war und konnten sich ├╝ber ein ├╝berwiegendes sonniges Wochenende freuen. Ab 14 Uhr begann die Anreise ÔÇô und schon ging es mit dem Zeltaufbau los.

 

 

Neben lippischen Jungz├╝chtern waren auch Teilnehmer aus den Kreisverb├Ąnden G├╝tersloh, Dortmund, Ennepe-Ruhr und Coesfeld angereist.  Insgesamt nahmen 62 Jungz├╝chter und 29 Betreuer an der Veranstaltung teil. Die gr├Â├čte Teilnehmergruppe stellt der W147 H├Ârstmar  mit 18 Jungz├╝chtern und 5 Betreuern.  Nachdem die Zelte aufgebaut waren ÔÇô kurze Pause.  Danach konnten die Jungz├╝chter bei einer Zeltplatz-Ralley ihr Umfeld besser kennen lernen.

 

Ursula Schnecke begr├╝├čte als Kreisverbandsvorsitzende von Lippe die Teilnehmer. Als besonderer ├ťberraschung ├╝berreichte sie im Auftrag des Landesverbandes jedem jugendlichen Teilnehmer ein Taschengeld in H├Âhe von 5ÔéČ.  Gegen Abend wurde gegrillt und auch Stockbrot gebacken.  Eine Nachtwanderung rund um den See lie├č den Abend ausklingen.

Am Samstag standen neben einer See-Rallye, ein V├Âlkerball- und ein Fu├čballturnier, sowie ein Tretbootrennen auf dem Programm. Nat├╝rlich lie├čen es sich die Jungz├╝chter nicht nehmen, nach dem V├Âlkerballturnier den Betreuern zu beweisen, wer die besseren Spieler in dieser Sportart sind.

 

 

Am Sonntag wurden dann die Zelte wieder abgebaut, die Betreuer konnten in einem Revanche-Spiel die Schmach des vorgegangenen Abends wettmachen. Zwischen allen Veranstaltungen hatten die Teilnehmer immer wieder Freizeit, um sich selbst zu besch├Ąftigen und die Jungz├╝chter aus den anderen Vereinen und Kreisverb├Ąnden kennen zu lernen An allen Tagen zeigt der stellvertretende Landesjugendobmann und ÔÇ×K├╝chenbulleÔÇť Willi Roessig  wie es m├Âglich ist, mit einfachen Mitteln herrliche Mahlzeiten zu zaubern. Mit Unterst├╝tzung von Maike Mischke und Birgit Jaedig sorgte er liebevoll daf├╝r, dass niemand hungern musste.

 

Die Betreuer aller Jugendgruppen zeigten, wie die Arbeit bei einem solchen Projekt geteilt werden kann. Jeder brachte etwas von den ben├Âtigten Materialien mit und beteiligte sich an den anstehenden Arbeiten.

 

Nun kann man auf ein tolles Wochenende zur├╝cksehen, das viel Spa├č gemacht hat und das Gemeinschaftsgef├╝hl unter Jungz├╝chtern und Betreuern gest├Ąrkt hat. Auf Wiedersehen wird man sich am 15./16. September auf der Landesverbandsjugendjungtierschau in Hamm-Marker Sch├╝tzenhalle. F├╝r 2008 wird die Beteiligung am Jugendzeltlager des Zentralverbandes Deutscher Rassekaninchenz├╝chter vom 09.-12.05.2008 geplant. Man m├Âchte auch versuchen, 2009 wieder ein eigenes Zeltlager auf die Beine zu stellen.

Kai Sander